Bluegrass Camp Germany 2024

Alex Haas – Kontrabass

Geboren 1962, lernt er zunächst autodidaktisch Gitarre, bis er 1982 zum Kontrabass wechselt.
Da dann 2 Jahre Unterricht bei Rudolf Agert, der ihn in dieser Zeit von den ersten Etüden bis zur den Cellosuiten von Johann Sebastian Bach führt (die er jetzt nicht mehr wirklich auswendig drauf hat).

Ab 1988 dann professioneller Musiker – zwischen Klassik, Jazz, Pop und Weltmusik.
Mit verschiedenen Bands und Musikern in Deutschland unterwegs und im Studio:
Hugo-Strasser-Bigband, Estampie, Monika Drasch, Alpenklezmer, Zupfgeigenhansel, Unsere Lieblinge, Christian Willisohn, Biboul Darouiche, Modern String Quartet, Hochzeitskapelle.
Er bekam auch alle möglichen Preise. Darunter der deutsche Filmpreis für die beste Filmmusik 2019. Und drei-, viermal den AZ-Stern und TZ-Strauss des Jahres.
Als brillanter Begleiter und Solist gelobt, arbeitet er nach wie vor an der Perfektionierung seines Spiels – was in seinem Fall bedeutet: Weniger ist mehr.
Handwerk, Technik, harmonisches Wissen, Intuition und eine sehr schnelle Auffassungsgabe sind die Basis eines Musikers, den “…an den Dimensionen eines gewöhnlichen Kontrabassisten zu messen, ohnehin verfehlt wäre.” (SZ München).

Seit 5 Jahren lernt er auch 5-String-Banjo, dort immer wieder Unterricht bei Rüdiger Helbig und ärgert sich manchmal, dass er am Kontrabass immer noch schneller ist als am Banjo…

 

Alex Haas, Photo (c) Ralf Dombrowski